Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) spricht in einem Interview über Frauen im Management, die Bedeutung des IWF und die Entwicklung der Weltwirtschaft

 Christine Lagarde hatte Spitzenpositionen in der Privatwirtschaft und in Regierungsbehörden inne. Sie war die erste Frau, die in einem G8-Staat verantwortlich für die Wirtschafts- und Finanzpolitik war. Die heutige Direktorin des Internationalen Währungsfonds spricht in einem Interview in der neuen Ausgabe des Harvard Business Managers,  15. Oktober 2013, über Frauen im Management (“Frauen sind in Krisen bessere Führungskräfte”), die Bedeutung des IWF (“Ich bin davon überzeugt, dass die Dinge durch unsere Arbeit besser werden und dass wir einen guten Job machen – allerdings braucht es Zeit, bis das erkannt wird”) und die Entwicklung der Weltwirtschaft (“Der Kapitalismus schlittert momentan von einer Krise in die nächste.

Dasselbe gilt für viele Regierungen. Wenn die nächste Wahl in einem Land bereits in zwei Jahren stattfindet, ist es geradezu irrational, sich auch nur über mittelfristige Ziele Gedanken zu machen. Das ist ein riesiges Problem .”).
Auszug aus dem Interview (e): http://hbr.org/2013/11/i-try-to-spark-new-ideas/ar/1
 
Sind Frauen die besseren Krisenmanager?
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)